Zufriedenheit durch Mehrwertgenerierung

Anbei eine Auswahlliste unserer Kunden, eingeteilt in Branchen. Unabhängig von der Unternehmensgröße realisieren wir Projekte in nahezu allen Branchen.


Nebenstehend finden Sie drei ausgewählte Projektreferenzen unserer Kunden:
DB-Systel, Generali Deutschland Informatik Services GmbH und Software AG.

 
 

Banken/Versicherungen


Berliner Volksbank
Consors Discount-Broker
CC-ITS GmbH
Deutsche Bausparkasse Badenia
Dexia Bank SA
Dresdner Bank AG
HSBC Trinkaus
Hypovereinsbank
Sparda

AachenMünchener Versicherung
Allianz Versicherung
BG Phoenics GmbH
Central Krankenversicherung
LV1871
Generali Deutschland Informatik Services GmbH
HUK-Coburg
KAV Wien GKM AG
Münchner Rück
Schwäbisch Hall
VR Kreditwerk Hamburg
PROVINZIAL AG
R+V Versicherungs AG
SIGNAL IDUNA
Volksfürsorge Versicherungen
WWK
ZR WEST GmbH

  Industrie/Handel


AOL Deutschland GmbH
AVL Graz
Bosch Rexroth AG
Daimler Chrysler AG
Data Becker GmbH
DB Systems
Degussa AG
ELAU AG
Endress & Hauser
Fujitsu Services GmbH
Harmann/Becker
Heidelberger Druckmaschinen
Hoffmann La Roche AG
IBM Deutschland GmbH
KPMG AG
LEXWARE
MAN Roland AG
Macrovision
Mitsubishi ReEncryption
Nero AG
PUMA AG
Rafi
Sauter AG
Schneider Electric
Siemens AG
Software AG
SPAR Österreich
Symantec
WDR
Wincor-Nixdorf GmbH
ZDF
  Systemhäuser/Verlage/ Behörden

Bechtle GmbH
FIDUCIA lT AG
IS KV Systeme & Technologien
Gesellschaft für angewandte Informatik mbH
IT Informatik GmbH
ITS.on GmbH
IVV GmbH
Kirp
nercon.it GmbH
Schöll AG
Varial Software AG
T-Systems
W&W Immo

Axel Springer AG
Ernst Klett Verlag
Haufe Verlag
Kirp
Klopotek
NWB Verlag

Autonome Provinz Bozen
Bundeministerium des Innern
Informatikzentrum
Niedersachsen
OFD München
VRSG AG

Projektbeispiele

Softwareverteilung für eine Enterprise-Umgebung

Unternehmen: Die Firma DB-Systel ist Full Service Provider für die Bürokommunikation der Deutschen Bahn AG.

Ziel: Es sollte ein Softwaredeployment-System gesucht werden, welches den hohen Anforderungen des Bürokommunikations-Systems der Firma gerecht werden konnte. Es sollen ca. 55.000 Anwender über das stark verteilte Firmennetzwerk mit mehr als 500 Standard- und 200 Geschäftsunterstützende- Anwendungen versorgt werden. Zudem kann der Nutzer unabhängig von Standort und Gerät auf seine gewohnte Arbeitsumgebung zugreifen (Roaming User Konzept).

Lösung: In Unterstützung eines sehr großen, internationalen Consulting Unternehmens war einer unserer Mitarbeiter mit der Evaluierung und Planung eines passenden Deployment-Systemes beschäftigt. Hierbei musste ein Verteilungssystem gefunden werden, welches den sehr hohen Ansprüchen der verteilten, heterogenen Umgebung gerecht werden konnte.

Nachdem ein passendes Verteilungssystem gefunden wurde, stellte die Firma SD-Technologies mehrere Mitarbeiter, um mit den firmeneigenen Mitarbeitern die gesamten Standard- und Geschäftsunterstützenden-Anwendungen in Windows Installer Setups zu überzuführen. Da täglich neue Anwendungen hinzukommen, bzw. bestehende Anwendungen aktualisiert werden müssen, dauert dieser Prozess bis heute an.

Projektzeitraum: Oktober 2001 bis heute.

 

Eine Angebotssoftware für alle Konzern-Unternehmen

Unternehmen: Die Generali Deutschland Informatik Services GmbH (GDIS) ist Full-Service IT-Dienstleister einer der größten deutschen Finanz-Dienstleistungsgruppen. An vier Standorten stellt die GDIS den IT-Service aller Konzern-Gesellschaften der Generali Deutschland Gruppe sicher.

Anforderungen: Auf Basis des Microsoft Windows Installers sollte eine neue Setup-Struktur erstellt werden, welche die Angebotssoftware der Generali Deutschland Gruppe sowohl bei freiberuflichen Maklern, als auch im Innen- und Außendienst der Generali Deutschland Gruppe aktualisiert. Die Angebotssoftware besteht aus bis zu 20 Einzelprogrammen, die zum Teil auf eine gemeinsame Basis aufbauen. Bei der Aktualisierung müssen alle Datenbanken migriert und mehrere Konfigurationsdateien erstellt bzw. gewartet werden. Die größte Herausforderung war, dass die Angebots-Software innerhalb weniger Tage aktualisiert werden kann. Dies konnte nur durch einen sehr hohen Automatisierungsgrad erreicht werden, wobei der sehr hohe Qualitätsanspruch nicht leiden durfte.

Umsetzung: Zusammen mit dem Release-Team der Generali Deutschland Informatik Services GmbH wurde eine hierarchische, bis zu vier Ebenen umfassende Setup-Struktur entworfen, die eine extrem hohe Wiederverwendbarkeit der einzelnen Module garantierte. Die Angebotssoftware setzt sich nun aus bis zu 100 MSI-Setups zusammen, die innerhalb weniger Tage aktualisiert werden kann.

Projektzeitraum: April 2003 bis heute.

 

Unternehmen: Die Software AG bietet auf der Grundlage ihrer über 35-jährigen Erfahrung mit leistungsstarken Datenbanken, Application Development Tools und Integrationstechnologien ein umfangreiches Produkt- und Serviceangebot rund um IT-Infrastrukturen für serviceorientierte Architekturen (SOA) an. Die Technologie der Software AG ermöglicht eine prozessgesteuerte Integration durch die Modernisierung von Legacy-Systemen sowie eine einheitliche Sicht auf strategische Geschäftsinformationen in Echtzeit. Die Software AG verschafft ihren Kunden Wettbewerbsvorteile, indem sie durch die schnelle und einfache Integration bestehender IT-Systeme die Voraussetzungen für flexible und anpassbare Geschäftsprozesse schafft. Über 3.000 Kunden weltweit verlassen sich mit ihren geschäftskritischen Systemen auf die Technologie der Software AG. Das Unternehmen ist in 70 Ländern mit mehr als 2.700 Mitarbeitern präsent. Die Software AG hat ihren Hauptsitz in Darmstadt und ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE 0003304002 / SOW). 2005 erzielte die Software AG einen Konzernumsatz von 438 Millionen Euro. www.softwareag.com.

Anforderungen: Auf Basis des Microsoft Windows Installers sollte die Web basierte Client-Server-Anwendung CentraSite der Software AG neu erstellt werden. Da die Konfiguration der Anwendung im XML-Format abgelegt wird, mussten diese aus dem Setup heraus erstellt und konfiguriert werden. Im Setup mussten TCP/IP Ports auf dem zu installierenden System geprüft werden, ob diese derzeit von einer anderen Anwendung in Benutzung sind. Bei der Client Installation mussten eine Verbindung zum Server über die TCP/IP-Schnittstelle hergestellt werden, um eine Konfigurationsdatei auf den Client herunter zu laden.

Umsetzung: Unter der Leitung eines Mitarbeiters der Software AG wurden alle Anforderungen unter Zuhilfenahmen von konfigurierbaren Merge-Modulen zur vollsten Zufriedenheit des Kunden realisiert. Zusätzlich zu den oben beschriebenen Funktionalitäten wurde über das WIX-Framework eine vollständig automatisierter Patch Generierungsprozess entwickelt, der es möglich macht, in Minuten schnelle ein Patch zur Aktualisierung der Software zu erstellen. Zitat Joachim Voegele, Fachbereichsleiter R&D, Software AG: "SD-Technologies hat sehr flexibel auf unsere Anforderungen reagiert und kompetente Mitarbeiter vor Ort entsandt. Die Integration in unser Team hat hervorragend funktioniert, so dass die gewünschte Leistung pünktlich, vollumfänglich und im vereinbarten Kostenrahmen erbracht werden konnte."

Projektzeitraum: November 2005 bis Januar 2006.